Auswärtsspiel FC Rethen II gegen FC Springe II

Heute stand mit unserem zweiten Punktspiel das erste Auswärtsspiel der Saison im schönen Deisterland an. Die (zweiten) Sportfreunde aus Springe erwarteten uns zum Schlagabtausch. Die Mannschaft war neu in unsere Staffel gekommen und hatte ihre ersten beiden Spiele jeweils unentschieden gespielt. Daher wussten wir nicht, was uns erwartete.

Die Vorzeichen vor dem Spiel waren äußert ungünstig. Am Freitagabend hatten wir gerade 10 feste Zusagen. Wir mobilisierten alle Mannschaften unseres Vereins, so dass wir am Ende 16 Spieler zur Verfügung hatten.

Deshalb vorab ein großer Dank an unsere Ü40-Haudegen Michael Bünting und Marco Wissel, Burak und Skhander aus der A-Jugend und den passiv Aktiven Kay Jaworski und Sascha Gremmel. Außerdem erklärten sich Alex Stieber und unser an der Schulter verletzter Torwart Patrick bereit, sich als zusätzliche Feldspieler auf die Bank zusetzten.

Eine völlig neu formierte Mannschaft fuhr also nach Springe und niemand wusste, was Springe konnte und was wir konnten. Springe begann druckvoll und versuchte uns mit langen Bällen auf ihre schnellen Außenstürmer unter Druck zu setzen. Das gelang auch, so dass wir nicht zu unserem Spiel fanden. Wir hatten wenige Möglichkeiten nach Konterspielzügen, die wir leider nicht nutzen könnten. So drehte sich Mitte der ersten Hälfte auf Höhe 16-m-Raum ein Springer gefühlt 116 Mal um die eigene Achse bis er mit einem platzierten Flachschuss unserem guten Keeper Gremmel keine Chance ließ (23. ,Diyar Cindo). Zu dieser Zeit war die Führung auch verdient. 7 Mitnuten danach nahm sich Fabi jedoch nach eigenem Eckball ein Herz und erzielt per Sonntagsschuss (einige behaupten es waren min. 25 m) ins lange Eck den Ausgleich (30. Minute). Wir hatten dann noch bei der einen oder anderen Schiedsrichterentscheidung Glück, so dass es mit 1:1 in die Pause ging.

Bereits vor der Pause, während und kurz nach der Pause wechselten wir kräftig durch und die Frische der neuen Spieler ließen uns die Kontrolle auf dem Spielfeld übernehmen. Skhander (32. für Björn) wäre heute wohl auch Usain Bolt davon gelaufen, zumindest aber seinen Gegenspielern und einen Sprint über den halben Platz konnte er dann zum 2:1 für uns abschließen (72.). Wir spielten weiter gut auf, aber gegen Ende schwanden dann doch bei einigen Akteuren die Kräfte. So kam das unvermeidliche: Ecke Springe – der Ball wird abgewehrt, aber einem Springer (Kevin Müller) direkt vor die Füße und da unsere gesamte Verteidigung im Tiefschlaf war – 2:2 (78.).

Dies war am Ende auch ein leistungsgerechtes Ergebnis, mit dem wir – aufgrund der gesamten Vorgeschichte – zufrieden sein müssen.

Aufstellung:

Gremmel

D. Ziebolz —- B. Lange —– M. Bünting —- K. Gajewski

F. Schäfer —- M. Mäurer

V. Strohbücker —- K. Jaworski —- B. Heine

M. Wissel

Wechsel:

32.: Skhander für Björn Hein

45.: Pascal Thun für Marco Wissel

57.: Burak für Kay Jasworski