2.Herren: Verrücktes Spiel gegen LemmieII

Traumhaftes Wetter, wundervolles Grün und auch einige Zuschauer hatten sich am Sonntag ans Erbenholz verirrt um das Spiel unserer Mannschaft gegen LemmieII anzusehen.

Beide Mannschaften hatten zuletzt mit Verletzungen und Kaderproblemen zu kämpfen. Auch in Schiedsrichterkreisen scheint diese Phase schwierig zu sein. Ohne offiziell angesetzten Schiri wurde alles mobilisiert was das hohe Tempo der 4.Kreisklasse mitgehen kann und zusätzlich genug Puste hat um in die Pfeife zu tröten. In Jonas Broberg wurde spontan ein solider, fitter und trotz jungen Alters erfahrener Referee gefunden (An dieser Stelle noch einmal großen Dank an Dich von beiden Mannschaften).

Die Motivation unserer Mannschaft war von Anfang an zu spüren. Der Frust aus der gerissenen Serie zuvor in Holtensen, der unbedingte Wille „die Schmach aus Lemmie“ aus dem Hinspiel (1:1) vergessen zu machen zeigte sich explosiv bereits in den ersten Minuten.

Es dauerte 7 Minuten bis Markus Mäurer aus spitzem Winkel das Leder „endlich“ über die Linie kickte. Bereits hier hätten wir höher führen können. Überforderte Lemmier hatten unserem Torhunger erstmal nichts entgegen zu setzen. Nur 3 Minuten später und weiteren 2 ausgelassenen Möglichkeiten spitzelte Jan Strohbücker den Ball mit der hacke mittig an den rand des 16ers. Fabian Schäfer nahm sich ein Herz und der Ball flog in die Maschen. 2:0. Perfekter Start. Das Spiel ging weiter wie zuvor. Schöne Spielzüge, die im Abschluss nicht belohnt wurden. Das Phrasenschwein hätte sich an diesem Tag viel Geld verdienen können. „Wer sie Vorne nicht macht, bekommt sie Hinten“ – 19. Minute. 1.Ecke Lemmie, Verwirrung im Strafraum und die Nummer 2 köpft ein. Schmeichelhafter Anschlusstreffer, der uns aber nicht aus der Bahn werfen sollte.

Kurios wurde es danach. Ein Spieler aus Lemmie fragte öfter ob er in Rethen sei, welcher Tag denn Heute ist und wie lange man schon spiele. Verwunderte Gesichter und für Lemmie, nur mit 11 Mann angereist, extrem bitter, da der Spieler mit starken Kreislaufproblemen nicht weiter machen konnte. Wie im Hinspiel hieß es nun gegen 10 Mann. „Auf dem Papier macht es das einfacher“. Allergings waren wir zuvor schon 2 Mal diese Saison in Überzahl und konnten am Ende nicht gewinnen. Die nächste Marke die wir heute brechen konnten. Mit noch mehr Platz spielten wir bis zum 16er sehr überlegt und mit schönen Kombinationen sehr dominant.

Die „Pille“ wollte aber einfach nicht über die Linie. 2Mal sollte uns dies aber in der ersten Halbzeit durch Veith Strohbücker (29.Minute) und kurz vor Pausenpfiff mit Bruder Jan noch gelingen (45.).

Mit 4:1 in die Pause.. Alles Super an einem herrlichen Tag aber doch waren wir und speziell Trainer Fabian Schäfer nicht zufrieden. Zu viele Chancen wurden einfach liegen gelassen.

Zur Beschreibung der 2. Hälfte behelfe ich mir eines Zitates Willi „Ente“ Lippens „Ich habe nie eine Torchance überhastet vergeben. Lieber habe ich sie vertändelt.“

Damit ihr nächsten Freitag (Spiel in Gestorf) nicht noch am Lesen seid, fasse ich die 2. Hälfte kurz zusammen: „Ich wollte den Ball treffen, aber der Ball war nicht da.“ (Anthony Yeboah), „Es war toll, es war klasse, es war ein Albtraum.“ (Thorsten Legat)

Das Ergebnis vorweg: Absolut verdientes 7:1 am Ende.

5:1: Markus Mäurer per Foulelfmeter (Torwart legt Fabian, 55.Minute).

6:1 Sebastian (Oppa) Koch (85.Minute)

7:1 Veith Strohbücker(89. Minute)

Geschätzte Chancenverwertung der 2.Halbzeit : 10%.

Zusätzlich konnte Lemmie ihr Spiel nur mit 9 Mann beenden, was die Verhältnisse auf dem Platz dann noch deutlicher machte. Wir spielten uns extrem viel heraus und nutzten wenig aber am Ende zählt der Sieg und die weiter vorhandene Chance ganz oben anzugreifen.

 

Eure Zweite

 

Schreibe einen Kommentar