2. Herren in Lemmie

Letzen Sonntag mussten wir mal wieder in Lemmie zum Auswärtsspiel antreten. Nach nur 4 Punkten aus den ersten 4 Spielen sollte dort mal wieder ein Dreier eingefahren werden.  Die Vorzeichen waren gut, hatte man doch unter der Woche die 1.Herren in 2 Trainingsspielen geschlagen und Lemmie in der laufenden Saison noch keinen Punkt geholt. Dementsprechend waren alle motiviert und heiß auf den 2. Saisonsieg.

Doch das Spiel gestaltete sich anfangs sehr schwierig. Wir hatten zwar mehr Ballbesitz, wussten allerdings nicht viel damit anzufangen. Viele Fehlpässe, schlechte Ballannahmen und unnötige Ballverluste ließen Lemmie immer mehr am Spielgeschehen teilhaben. So war lange Zeit ein Schuss an die Latte von Fabian Schäfer unsere einzige wirklich gefährliche Aktion.  Mitte der ersten Halbzeit fingen wir uns dann aus dem Nichts das 1:0. Ein Pressschlag, 30 Meter vor unserem Tor, flog in hohem Bogen über unseren Keeper Patrick Panka hinweg und schlug im Knick ein. Fassungslosigkeit. Wieder ein Tor der Kategorie „Kann auch nur uns passieren“. Wir ließen uns allerdings nur kurz davon beeindrucken und nachdem ein Lemmier 15 Minuten vor Ende der ersten Halbzeit auch noch mit Gelb-Rot vom Platz musste, war uns allen klar, dass wir dieses Spiel noch drehen.  Wir spielten nun auch viel sicherer, unsere Pässe kamen besser und wir erspielten uns einige gute Torchancen. Diese allerdings nicht von Erfolg gekrönt wurden. Kurz vor dem Halbzeitpfiff schossen wir dann doch noch das 1:1, allerdings wurde es wegen vermeintlicher Abseitsposition wieder aberkannt. Was war passiert? Nach einem schnell ausgeführten Freistoß von Markus Mäurer, stand Veith Strohbücker alleine vor dem gegnerischen Torwart, doch anstatt selbst den Abschluss suchen, legt er nochmal auf den mitgelaufenen Andi Brohm quer. Tor… oder halt auch nicht. Einige Rethener mussten sich zwangsläufig an das Holtensen Spiel  zurückerinnern, in dem eine ähnliche Situation ebenfalls nicht zum Tor führte. Anschließend war Halbzeit.

In der zweiten Halbzeit begann dann ein Sturmlauf aufs gegnerische Tor. Mit einem Mann mehr und dem nötigen Platz kombinierten wir uns immer wieder gefährlich vors gegnerische Tor.  Allerdings brauchte es wieder einen Freistoß aus dem Halbfeld um den Ausgleich zu besorgen. Wieder war es Andi Brohm, doch diesmal sollte ihm der Treffer nicht aberkannt werden. Daraufhin fing die Abwehr von Lemmie richtig an zu schwimmen. Torchance reihte sich an Torchance, nur das erlösende Tor sollte nicht mehr fallen. Chrissi Buhr sowie Beppo Lange trafen nur das Aluminium und wenn der Ball aufs Tor kam,  stand dort immernoch der beste Lemmier an diesem Tag im Weg, der Torwart. Kurz vor Ende hatte Kapitän Markus Mäurer noch einen seiner wenigen Höhenpunkte an diesem Tag, als er von der Mittellinie an 5 Gegenspielern vorbeimarschierte und in den Strafraum eindrang, doch auch er scheiterte am starken Torwart.  Wenig später war Ende, mitten in einem unsere Konter nach einer gegnerischen Ecke pfiff der Schiedsrichter ab. Unverständnis machte sich breit, aber wir konnten es nicht ändern.

Am Ende stehen wir wieder mit leeren Händen da, denn dieses Unentschieden ist eine gefühlte Niederlage. Allerdings können wir auf die Leistung, grade aus der zweiten Halbzeit, aufbauen.  Mund abputzen, trainieren und nächsten Sonntag Gestorf ärgern.